Wohnbauförderung für den Tourismus

Montag 12. März 2012 von TexterIn

Zimmer oder ganze Ferienhäuser vermieten ist ein lukratives Geschäft. Vor allem in Österreich und der Schweiz erfreuen sich immer mehr Touristen an einem schönen modernen Zimmer oder einem Ferienhaus. Doch um für den Tourismus schöne und moderne Häuser zur Verfügung stellen zu können, muss der Hausbesitzer Geld in die Hand nehmen. Außerdem ist es im Interesse des Hauseigentümers, die laufenden Kosten so gering wie nur möglich zu halten. Eine gute Möglichkeit ist die Sanierung des Gebäudes. Mithilfe einer Wohnbauförderung ist eine Sanierung für die meisten Hausbesitzer deutlich erschwinglicher. Der große Vorteil an der Haus bauenWohnbauförderung ist, dass die laufenden Kosten des Hauses sinken und auch noch die Umwelt geschont wird. Das ist wiederum ein weiteres Werbeargument für die um Touristen anzulocken. Doch nur wenigen Bauherren ist wirklich bekannt, was eigentlich genau die Wohnbauförderung ist und wer sie eigentlich in Anspruch nehmen kann.

Wohnbauförderung in Österreich

Bei der Wohnbauförderung ist der Grundgedanke in erster Linie die Modernisierung von Gebäuden oder Wohnungen zu fördern. Jeder Bürger soll an sich einen bedarfsgerechten Wohnraum zur Verfügung haben. Daher unterstützen die Länder die Hauseigentümer bei Modernisierungsmaßnahmen. Ziel ist es Anreize zu schaffen auch Geld zu investieren, um Gebäude instand zu setzen und Ökologischer zu gestalteten. Auch wenn ein Hausbesitzer Wohnflächen vermieten möchte, ist es also möglich, mithilfe der Wohnbauförderung die Sanierungsarbeiten günstiger zu gestalten.

Welche Maßnahmen fallen in die Wohnbauförderung?

Um die Wohnbauförderung in Anspruch nehmen zu können, ist es natürlich nicht möglich, einfach irgendwelche Sanierungsarbeiten durchführen zu können. Vor allem das Thema Energiebilanz ist beispielsweise in Österreich ein wichtiges. Verbessert man durch die Sanierungsarbeiten die Energie-Effizienz eines Hauses, ist man wohnbauförderungswürdig. Ein Beispiel ist die Hausdämmung zu verbessern oder auch die Heizungsanlage zu erneuern, um die Energiebilanz noch zu verbessern. Auch die Installation einer Solaranlage ist wohnbauförderungswürdig und senkt für die anfallenden Stromkosten für den Hauseigentümer.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 12. März 2012 um 11:20:35 und abgelegt unter Österreich, Schweiz. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.