Leipzig bei Nacht – angesagte Clubs

Donnerstag 22. Dezember 2011 von TexterIn

Leipzig als größte Stadt im Osten nach Berlin prosperiert. Die Wirtschaft wächst, zugleich sind Zuzüge zu verbuchen. Insbesondere junge Menschen aus ganz Deutschland haben Leipzig als attraktiven Studienort entdeckt. Dadurch hat sich auch ein blühendes Nachtleben entwickelt. Klubgänger haben zahlreiche Möglichkeiten, bis in die frühen Stunden zu tanzen. Dabei kommen Liebhaber vieler verschiedener Subkulturen auf ihre Kosten. Wer einen Ausflug in eine Großstadt machen möchte, sollte Leipzig oben auf der Liste haben: Tagsüber kann man die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten erkunden und abends dann ausgiebig feiern.

Neues Rathaus Leipzig bei Nacht

Südvorstadt und Connewitz:

das Zentrum des Nachtlebens

Klubs sind über die gesamte Stadt verteilt, aber die beiden Viertel Südvorstadt und Connewitz müssen herausgehoben werden. Diese beiden Stadtteile zeichnen sich durch eine sehr junge, multikulturelle Einwohnerschaft aus. Sie sind im Innenstadtbereich gelegen und per Fuß oder per Tram bequem vom Hauptbahnhof aus zu erreichen. Insbesondere die Karl-Liebknecht-Straße, auf der reihenweise Bars und Kneipen zu finden sind, bildet einen idealen Startpunkt für eine lange Nacht. In unmittelbarer Nähe gibt es einige der bekanntesten Klubs der Stadt. An erster Stelle ist die Distillery in der Südvorstadt zu nennen. Dort legten schon einige bekannte DJs wie unter anderem Sven Väth auf. Seit über fünfzehn Jahren treffen sich Freunde der elektronischen Musik auf den Floors und lassen die Nacht zum Tag werden. Ebenfalls empfehlenswert ist das linksalternative Zentrum Conne Island im Süden von Connewitz. Das Programm zeichnet sich durch eine Mischung aus Konzerten bekannter Bands und Musik vom Plattenteller aus.

P.S. Eine günstige Übernachtungsmöglichkeit findet man bei diversen Internetanbietern. Gerade in diesen studentisch geprägten Viertel gibt es eine große Auswahl an Schlafplätzen.

Weitere Highlights

Eine Location, die jeder Tourist unbedingt besuchen sollte, ist die Moritzbastei in der City. Bei ihr handelt es sich um einen der größten und traditionsreichsten Studentenklubs des Landes. Das Gebäude wird auf drei Etagen genutzt, sodass jeden Abend ein vielfältiges Programm angeboten werden kann. In der Moritzbastei können je nach Lust gemütliche Kneipenabende erlebt oder eine intensive Party gefeiert werden. Auch die nahegelegene Buddha Art Gallery ist einen Besuch wert. Die exlkusive Ausstattung dieses Dancefloor-Palastes verspricht ein besonderes Erlebnis. Etwas außerhalb, nämlich im Stadtteil Leutzsch, gibt es den Klub Soundgarden. Dieser verschreibt sich der Housemusik und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Wer nicht in den nachts sehr belebten Stadtteilen nächtigen möchte, weil er Ruhe präferiert, findet auch außerhalb dieser genug Alternativen. Angesichts eines sehr gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehrs, der rundum die Uhr in Betrieb ist, stellt dies kein Problem dar.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 22. Dezember 2011 um 16:21:35 und abgelegt unter Deutschland, Party & Freizeit, Städte. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar über “Leipzig bei Nacht – angesagte Clubs”

  1. Carsten schrieb:

    In puncto Bars und Kneipen möchte ich an dieser Stelle noch schnell zwei Empfehlungen aussprechen, die etwas abseits des Mainstream angesiedelt, aber deswegen nicht minder empfehlenswert sind:

    – La petite Absintherie: In der Münzgasse gelegen und mit der Straßenbahn (Linie 10 und 11) sehr gut zu erreichen, gibt es dort über 200 Sorten Absinth aus aller Herren Länder in gemütlicher Atmosphäre bei sehr netter und kompetenter Bedienung zu probieren!

    – Helheim: Für die Freunde der harten Klänge und der Entspannung ist diese Metalkneipe in der Weißenfelser Straße (Linie 3, Haltestelle Felsenkeller) genau das Richtige!

    Grüße

    Carsten